Wir sind eine Kirche der
Oblaten des Heiligen Franz von Sales im Herzen von Wien.






Wir sind ein Ort der Spiritualität und der Musik. In wenigen
Minuten erreichen Sie uns vom Karlsplatz und vom Stephansplatz.

Renovierung der Annakirche 2003-2004

„Für mich gehört die Annakirche zu den schönsten Barockkirchen!“, mit solchen und ähnlichen Worten loben die Kunstgeschichtler unserer Tage die Kirche St. Anna. Es beeindruckt die einheitliche Ausstattung, es passt die bescheidene Größe, es überzeugt die durchgehende Harmonie der Farben und der Figuren.

Auch die Namen der hier tätigen Künstler überzeugen von der Qualität dieser Kirche: Daniel Gran (1694 – 1757) schuf die drei Deckenfresken, das Hochaltargemälde und die Fresken in der Franz Xaver Kapelle, die dort aufgestellte Anna Selbdritt wird Veit Stoß zugeschrieben, die Seitenaltarbilder stammen vom Kremser Schmidt, Christoph Tausch zeichnet verantwortlich für die Raumgestaltung.

Seit wann gibt es eine Annakirche? Die erste Kirche wurde 1518 eingeweiht. 1573 erhielten sie die Jesuiten. Die Kirche wurde 1632 – 1633 umgebaut und am 20. November 1633 im Beisein Kaiser Ferdinands II. eingeweiht. 1716 wurde unter der Regie von Christoph Tausch SJ (1673 – 1731) die ganze Kirche neu ausgestattet.

Am 25. Juni 1747 brannte durch Blitzschlag der Turm und das Dach der Kirche ab. Die Gewölbe hielten, das Dach wurde notdürftig hergestellt. Man staune, schon am 26. Juli 1747 konnte man das Annafest in Anwesenheit von Kaiserin Maria Theresia in der Kirche feiern.

Erst 1751 wurde das rauchgeschwärzte Kircheninnere renoviert. Le Grand, so nannte man damals Daniel Gran, übernahm die Fresken.

Grans Fresken ließ man 1840 durch Franz Geyling in dunkleren Farben erneuern. 1897 haben die Oblaten des hl. Franz von Sales die Gottesdienste in der Annakirche übernommen, 1906 bekamen die Oblaten auch das Eigentumsrecht. Die Restaurierung von 1969/70 beseitigte die Geylingsche Übermalung. Restaurator war der Maler Gustav Krämer, die Vergoldungen besorgte Fr. Campitell.

Die hier angegebenen Jahreszahlen beruhen auf dem Bericht von Richard Perger, Zur Baugeschichte und Ausstattung der Annakirche in Wien I, in: Österreichische Zeitschrift für Kunst und Denkmalpflege, XL/86, Seite 8 – 19. Perger stützt sich auf „Litterae annuae provinciae Austriae Societatis Jesu“, die jährlichen Berichte der österreichischen Jesuitenprovinziale an den Ordensgeneral in Rom, Österr. Nationalbibliothek.