Wir sind eine Kirche der
Oblaten des Heiligen Franz von Sales im Herzen von Wien.






Wir sind ein Ort der Spiritualität und der Musik. In wenigen
Minuten erreichen Sie uns vom Karlsplatz und vom Stephansplatz.

Ostern in der Annakirche 2015

So., 29. März: Palmsonntag
Palmweihe und Prozession, Kreuzweg 17.30 Uhr
Hl. Messen um 9.00 Uhr, 11.15 Uhr Choral und 18.00 Uhr

Jesus der Auferstandene! Halleluja!
Do., 02. April: Gründonnerstag
Feier des Abendmahles mit Fußwaschung 18.00 Uhr
Ölbergwache bis 21.00 Uhr

Fr., 03. April: Karfreitag
Karliturgie, Feier vom Leiden und Sterben Christi 15.00 Uhr

Sa., 04. April: Karsamstag, Osternacht
Lichtfeier, Tauferneuerung, Eucharistiefeier, Speisenweihe 20.00 Uhr.

So., 05. April: Ostersonntag
Hochfest der Auferstehung des Herrn,
Speisenweihe bei jeder hl. Messe
Hl. Messen um 9.00 Uhr, 11.15 Uhr Hochamt und 18.00 Uhr
Beim Hochamt singt die Schola von St. Anna die Messe brève
Nr. 4 in C von Charles Gounod

Mo., 06. April: Ostermontag
Hl. Messen um 9.00 Uhr, 11.15 Uhr und 18.00 Uhr

Feier der Osteroktav täglich um 08.00 Uhr und 18.00 Uhr

So., 12. April: Weißer Sonntag
Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit
Hl. Messen um 9.00 Uhr, 11.15 Uhr und 18.00 Uhr


Wir Oblaten des hl. Franz von Sales
wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen
gesegnete Osterfeiertage
und Freude an unserem auferstandenen Herrn!




Ein Land stellt sich vor: Moldova, Fr., 27.03.2015, 18.45 Uhr

Illustration aus Wikipedia

Ein Land stellt sich vor:

Herr Konsul Grigore Sadovici spricht über die Entwicklungen in seinem Land, der Republik Moldawien.

Vortrag am Freitag, 27. März 2015, 18.45 Uhr
Ort: Annakirche Wien, Annagasse 3b, Seminarraum

Kreuzwegandacht, jeder Freitag und Sonntag in der Fastenzeit, 17.30 Uhr

Warum beten wir den Kreuzweg?

Das Osterfest ist das größte Fest der Christenheit, weil wir in diesen Tagen die endlos sich wiederholende Vergegenwärtigung Gottes in unserer Welt feiern.
Wir erinnern uns an die unerschöpfliche Liebe, mit der Jesus seine Bereitschaft gezeigt hat, die Menschen in allen ihren Eigenheiten als Brüder und Schwestern anzunehmen, und er erinnert uns daran, was wir unsererseits zur Erlösung unserer selbst und aller beitragen können.

Daher ruht die Vorbereitungszeit dafür auf den drei Säulen: Almosen, Gebet und Fasten.
Teilen mit den Mitmenschen, Betrachtung der Wege Jesu und Freimachen innerer Räume: Jedes dieser Vorhaben stützt sich auf die beiden anderen.
Und wenn wir uns – angesichts unserer Ansprüche an uns selbst – in unseren weltlichen Eigenheiten zu verheddern drohen, können wir zum Gottessohn als Vorbild und Orientierung zurückkehren.

Im Anschluss werden die 14 Stationen der Passion Christi in kurzen Texten nach Romano Guardini vorgestellt.

Allen, die lieber mit visuellen Vorlagen meditieren, seien die Kreuzwegillustrationen von Prof. Anton Lehmden in der Pfarrkirche Inzersdorf- St. Nikolaus, 1230 Wien, ans Herz gelegt.

Achtung! An den Freitag- und Sonntagabenden, an denen in der Annakirche der Kreuzweg gebetet wird, beginnt der Rosenkranz schon um 17.00 Uhr.



Einstimmungsgebet:

Herr, du hast gesagt: “Wer mein Jünger sein will, nehme täglich sein Kreuz auf sich und folge mir nach.“ Ich will jetzt Deinen Spuren nachgehen und Dir im Geist auf Deinem Leidensweg folgen. Hilf mir auch, mein Kreuz mit Dir zu tragen. Lass mich meine eigene Not darin erkennen und lehre mich verstehen, was ich gerade jetzt tun soll. Amen.

Gebetskreis Timothea, mit P. Max Hofinger, Dienstag, 7. April 2015

Wir pflegen freies Gebet, singen, tauschen uns über
spirituelle Themen aus, hören einen Text aus den Werken von Franz von Sales, beten den Rosenkranz und erbitten uns Gottes Segen für unsere Familien und unsere Pfarren.

Offener Gebetskreis mit P. Max Hofinger OSFS
Ort: Kirche St. Anna, Annagasse 3b, Seminarraum.
Nächster Termin: Di., 07.05.2015, 18.45 Uhr
Achtung! Findet ausnahmsweise an einem Dienstag statt!

Fotos vom geselligen Ausklang der Abende



G'schichten aus dem Innviertel, Fr. 10. 04. 2015, 18.45 Uhr

Dr. Martin Moser, ein Kenner der Innviertler Mundart, bietet wieder einen seiner beliebten Vortragsabende.
Der Schwerpunkt liegt diesmal auf Richard Billinger (* 20. Juli 1890; † 7. Juni 1965 in Linz), dessen Werk den Wandel von der naturalistischen Bauerndichtung des 19. Jahrhunderts zu einer mythisch-religiösen Darstellung der dämonischen Kräfte der Natur kennzeichnet und stark beeinflusst ist durch seine Innviertler Heimat. 

Anschließend noch kleiner Umtrunk und Gesprächsaustausch mit Dr. Martin Moser.

Termin: 10. April 2015, 18.45 Uhr
Ort: Annakirche, Annagasse 3b, Seminarraum, Eingang rechts neben der Kirche
Eintritt frei, Spenden für die Kirche willkommen.
 

Was war in der Annakirche bisher so alles los?


                                                                                                                                                             
Es lohnt sich, von hier nach unten weiterzuscrollen und zu schmökern!

Abendmesse mit dem Chor Curiositas und dem "Neuen Gotteslob", So. 22.03.2015, 18.00 Uhr

In diesem ganz speziellen Gottesdienst wird uns der Chor Curiositas Lieder aus dem mittlerweile nicht mehr so ungewohnten "Neuen Gotteslob" näherbringen.

Abwechselnd kommen der Chor, die Gemeinde und alle zusammen zum Einsatz.

Bild: http://www.das-neue-gotteslob.de/
Künstlerische Leitung:
Mag. Peter Lang


Wir wünschen einen besinnlichen Gottesdienst
und bitten um eine freie Spende für die Mitwirkenden!

Informieren Sie sich näher zu dem engagierten Chor unter http://www.curiositas.at/!


Suppensonntag, 22. 03. 2015, 12.00 Uhr

Auf Initiative der Mitglieder der Choralschola lädt die Annakirche am Sonntag, dem 22. März, zum
Fastensuppenessen in ihre Klosterräumlichkeiten.

Verschiedene köstliche Suppen und eine Auswahl an selbstgemachten Mehlspeisen erwarten die Gäste, die ihr Mittagessen für einen guten Zweck einnehmen.

Heuer soll ein Projekt der Organisation ORA international unterstützt werden, und zwar soll in dem Dorf Raymond in den Bergregionen Haitis eine Dorfkrankenschwester bezahlt werden.

Bitte tragen Sie sich in die Anmeldeliste am Schriftenstand ein.
Herzliches Vergelt's Gott!

Der Samen geht auf: Seminar mit P. Hofinger, Freitag, 20. 3. 2015, 18.45 Uhr


Wir machen uns Gedanken zur Kirchengeschich​te. Wie entwickelte sich das Christentum im Laufe der Jahrhunderte?

Thema des Abends: Die Kirche in der Zeit der Renaissance.

Leitung: P. Dr. Maximilian Hofinger osfs
Beitrag: Freiwillige Spende

Ort: Kirche St. Anna, 1010 Wien, Annagasse 3b, Seminarraum Karte
Termin: Freitag, 20. März, 18.45 Uhr

Augenblicke: Kurzfilmabend, Sonntag, 15.03.2015, 19.00 Uhr

Herzliche Einladung zum Kurzfilmabend,

zusammengestellt vom Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz, Bereich Kirche und Gesellschaft
Eine Vorausschau finden Sie im Programmheft.

Ort: Annakirche Wien, Annagasse 3b, Seminarraum Karte
Termin: 15. März 2015, 19.00 Uhr

24 Stunden für den Herrn, 13. und 14. März 2015

24h für den Herrn: Einladung zum weltweiten Abend/Tag der Barmherzigkeit 13./14. März 2015

Foto: Erzdiözese Wien
Papst Franziskus lädt in seinem Fastenbrief ausdrücklich dazu ein:
"Liebe Brüder und Schwestern, wie sehr möchte ich, dass die Orte, an denen sich die Kirche zeigt – unsere Gemeinden und besonders unsere Gemeinschaften –, zu Inseln der Barmherzigkeit im Meer der Gleichgültigkeit werden! ... Unterschätzen wir nicht die Kraft des Gebetes von so vielen! Die Initiative 24 Stunden für den Herrn, von der ich hoffe, dass sie am 13. und 14. März in der ganzen Kirche, auch auf Diözesanebene, gefeiert wird, möchte ein Ausdruck dieser Notwendigkeit des Betens sein."

Das Motto lautet: „Gott ist reich an Barmherzigkeit.“ (Eph. 2,4)

Gebetstag in der Annakirche: Freitag, 13. März 2015
Laudes 7.30 Uhr
Hl. Messe 8.00 Uhr
stille Anbetung bis zum Rosenkranz um 17.00 Uhr
Kreuzweg 17.30 Uhr
Abendmesse 18.00 Uhr
Anbetung „Gott ist barmherzig“ bis 19.30 Uhr

Beichtgelegenheit: 9.00 – 12.00 Uhr, 15.30 – 19.30 Uhr

Papst Franziskus zur Beichte am 12.3.2015


„Es gibt keine Sünde, die Gott nicht vergeben kann, keine!“
Das betonte Papst Franziskus an diesem Donnerstag bei einer Audienz.

„Die Sakramente sind, wie wir wissen, der Ort der Nähe und der Zärtlichkeit Gottes für den Menschen. Sie sind die konkrete Weise, in denen Gott uns begegnet, um uns zu umarmen, ohne sich unser und unserer Begrenztheiten zu schämen.“


Besonders in der Beichte sei es die Aufgabe, die Menschen in die Nähe der Barmherzigkeit Gottes zu bringen. Sie dürfe kein Ausfragen werden, sondern müsse im Gegenteil befreiend wirken.
Vor seiner Ernennung zum Weihbischof hatte Papst Franziskus selber zwei Jahre lang in Argentinien vor allem als Beichtvater gearbeitet. Weder der laxe Umgang mit Sünde noch das überstrenge Festhalten an Regeln zeige einen geschwisterlichen Umgang mit dem Beichtenden. Es gehe darum, die Büßenden an die Hand zu nehmen und zur Bekehrung zu begleiten, das sei wahre Barmherzigkeit.

„Aber auch euch Beichtvätern sage ich: Lasst euch selbst vom Sakrament der Beichte erziehen!
Wie viel können wir doch lernen von der Bekehrung und der Reue unserer Brüder und Schwestern! Sie treiben uns an, selber auch eine Gewissenserforschung zu machen. Liebe ich denn den Herrn genauso wie diese alte Frau? Ich, der Priester, der ich Diener der Barmherzigkeit bin, bin ich bereit zur selben Barmherzigkeit, wie ich sie im Herz dieses Menschen in der Beichte sehe? Bin ich Beichtvater bereit, dieselbe Bekehrung zu machen, wie ich sie in diesem Menschen in der Beichte sehe, dem ich diene?“

Papst Franziskus erinnerte abschließend daran, dass in der Beichte nichts durch eigene Vollmacht geschehe, der Blick müsse immer auf Gott gerichtet bleiben. Weder durch theologische, psychologische noch durch juristische Kompetenz erlange man das Amt, sondern durch die Gnade und Liebe Gottes.

„Wir dürfen diesen Blick auf Gott nie verlieren, der uns wirklich demütig macht, der uns unsere Schwestern und Brüder wirklich annehmen lässt, die zum Beichten zu uns kommen.“

Einkehrtag mit Erneuerung des Weiheversprechens der Salesschwestern, 9. März, 13.30 Uhr

Beginn 13.30 Uhr mit Neuigkeiten aus dem Gemeinschaftsleben.
Ab 14 Uhr folgen zwei Impulse mit Gruppenassistent P. Dr. Max Hofinger, anschließend Reflexion und Austausch bei Kaffee und Kuchen.
Bei der Abendmesse um 18 Uhr ist in der Kirche die Erneuerung des Weiheversprechens.

Termin: Montag, 09. 03. 2015, 13.30 Uhr
Ort: Annakirche, Annagasse 3b, Seminarraum
Gruppenleiterin: Heidi Weiß
Geistliche Begleitung: P. Dr. Maximilian Hofinger OSFS

Heuer durften die Wiener Schwestern als Gäste die Generalleiterin Angela Haucke aus Köln und die Leiterin des Assoziiertenkreises Marlene Spormann aus Schwelm begrüßen.

Informationen zur Gemeinschaft der Salesschwestern finden Sie auf der Startseite http://annakirche.blogspot.com/p/salesschwestern.html

Die Fotos von der Zusammenkunft stammen von Marlene Spormann und Marianne Malmström.

St. Anna im ORF, Sonntag 8.3. 2015, 10.00 Uhr

Fotos: P. Max Hofinger und Herbert Eidkum
Ort der Sammlung
                                        Ort des Betens
                                                                           Ort des Hörens

Am 8. März 2015 erhielt die Annakirche Wien die Gelegenheit, sich einem österreichweiten Publikum vorzustellen:

Um 10.00 Uhr wurde im Radio Ö Regional in allen Bundesländern die hl. Messe aus unserer Kirche übertragen.

Herzlichen Dank allen Mitwirkenden und allen, die das Ereignis durch ihr Interesse und ihr Beten mitgetragen haben!

Ein paar Bilder illustrieren den Hörgenuss, und auf vielfachen Wunsch finden Sie hier auch die Predigt zum Nachlesen!




Oblatengebet in der Krim, Montag, 2. März 2015, 19.00 Uhr


Regelmäßig treffen sich die in Wien tätigen Oblaten des hl. Franz von Sales zu spirituellem Austausch und gemeinsamem Gebet um geistliche Berufe.

Der Abend findet abwechselnd in den vom Orden betreuten Kirchen statt, diesmal in der Pfarrkirche zum hl. Judas Thaddäus - In der Krim, im 19. Bezirk, P.-Josef-Zeininger-Pl. 1.

Anschließend besteht noch die Möglichkeit zum salesianischen Austausch aller Teilnehmenden bei einer stets liebevoll bereiteten Agape.

Bitte beten Sie mit uns!


Christentum und Islam in einer säkularen Welt

Ehemalige Wetterfahne auf dem Südturm des Stephans-
doms (heute im 
Wien Museum), Illustration aus Wikipedia
Vortrag Prof. Dr. Manfred Bruck, Fr. 27.02.2015

Es geht um die spannende Frage, wie gehen höchst unterschiedliche Weltanschauungen miteinander um, die alle zutiefst von ihrer „absoluten Wahrheit“ überzeugt sind.

Datum: Freitag, 27. Februar 2015, 18.45 Uhr
Ort: 1010 Wien, Annagasse 3b, Seminarraum
Referent: Dr. Dipl. Ing. Manfred Buck,
Professor an der Donauuniversität Krems.
Beitrag: Freiwillige Spende

Hier finden Sie wieder das umfassende Handout zum Vortrag

Nachprimiz P. Lukas Prosch OPraem, Sonntag, 22.02.2015, 18.00 Uhr

     Bild: Kloster Speinshart     
Zur Einstimmung in die Fastenzeit wird die Abendmesse von Prämonstratenser-Chorherr Lukas Florian Prosch aus dem Kloster Speinshart in der Oberpfalz gehalten. Er wurde zu Pfingsten vorigen Jahres zum Priester geweiht und wird daher einen Primizsegen spenden.

Der Besuch vertieft die österreichisch-bayerischen Beziehungen, welche von den Hauptwirkungsstätten der Sales-Oblaten im deutschsprachigen Raum herrühren.

Wir freuen uns auf einen besinnlichen Gottesdienst!

Ostermarkt in St. Anna, 13. - 15. März 2015

Wegen des großen Erfolges vergangener Märkte bieten Ihnen die Damen der Choralschola St. Anna kurz entschlossen auch heuer zu Ostern kleine Aufmerksamkeiten und große Schätze an:

Handdekorierte und bemalte Ostereier u. Osterschmuck, Edelstein- u. Vintage-Modeschmuck, Seidentücher u. Schals, Krims-Krams und edle Geschenkartikel

Der Erlös dient der Restaurierung des Schatzes barocker Messgewänder der Annakirche!

Wann? Freitag 13.03. von 16 bis 19 Uhr, Samstag 14.03. von 16 bis 19 Uhr, Sonntag 15.03. nach den hl. Messen und 16 bis 19 Uhr.
Wo? In der barocken Sakristei der Annakirche Wien, Annagasse 3b, 1010 Wien Karte


Schauen Sie bei Ihrem nächsten Kärntnerstraßenbummel doch vorbei!
Hier finden Sie einige Fotos als Anregung.

Fest des Hl. Franz von Sales, Samstag, 24. Jan. 2015, 18.00 Uhr

  
   Dankbar in die Vergangenheit schauen

        Leidenschaftlich die Gegenwart leben

               Voll Hoffnung die Zukunft ergreifen

Diese Sätze könnten durchaus auch von Franz von Sales stammen -
tatsächlich sind sie das Leitmotiv im Jahr des geweihten Lebens, das Papst Franziskus für 2015 ausgerufen hat und welches Festzelebrant Abtpräses Christian Haidinger OSB aus Stift Altenburg in seiner Predigt aufgegriffen und in einen aktuellen Kontext gebracht hat.

Das Fest selbst war ein gutes Beispiel für das Zusammenwirken der unterschiedlichsten Arten, wie Spiritualität gelebt werden kann.
Ob freudige Anbindung an die Gegenwart Gottes durch bewusste Teilnahme an der Eucharistie; der ungebrochen großzügige Spendenstrom zum Erhalt der traditionsreichen Gottesdienststätte Annakirche; die verschiedenen freundschaftlichen und ehrenamtlichen Dienste, ohne die eine kirchliche Gemeinschaft kaum mehr funktionieren würde; oder ein explizit in den Dienst der Mitmenschen gestelltes Leben in einer geistlichen Gemeinschaft von nicht minder tatkräftig bis überwiegend kontemplativ:

An diesem Ehrentag des heiligen Franz von Sales füllte sich die Annakirche mit Menschen in Zivil und Habit. Allein im Altarraum waren nicht weniger als fünf verschiedene Orden vertreten.
Allen gemeinsam war jedoch der simple Umstand, Geschöpf Gottes zu sein und unterschiedslos an der Communio teilzuhaben.

Vielen Dank auch heuer wieder für das gelungene Fest, dessen Mitwirkende wie gewohnt auf optische Weise ein bisschen eingehender vorgestellt werden! Album Franz von Sales 2015

Herzliches Vergelt's Gott bzw. Deo gratias!


- Einen weiteren Eindruck bieten Filme von der Wandlung und von der Predigt, die in voller Länge nachgehört werden kann.
Herzlichen Dank an Mag. Thomas Neunteufel für die Aufnahmen und seinen Anteil an den Bildern!

- Speziell zum Jahr der Orden informieren Sie sich bitte über die Vielfalt der geistlichen Gemeinschaften, die auf die Spiritualität des hl. Franz von Sales zurückgehen: Die salesianische Familie

- Noch ein P.S.: Was Franz von Sales schon vor 400 Jahren gesagt hat, lautet so:
                 Meine Vergangenheit kümmert mich nicht mehr, sie gehört dem göttlichen Erbarmen.
                            Meine Zukunft kümmert mich noch nicht, sie gehört der göttlichen Vorsehung.
                                       Was mich kümmert und fordert, ist das Heute.
                            Das aber gehört der Gnade Gottes und der Hingabe meines guten Willens.


Die Lage der Christen im Nahen Osten, Vorträge 16.+ 30. Jan. 2015, 18.45 Uhr

Die Tragödie in Syrien
Vortragender: Herr Dr. Robert Karas, Botschafter in Ruhe, Kenner des politischen und gesellschaftlichen Werdeganges der Unruhen
Sehen Sie dazu auch das Engagement der Gesellschaft Pro Oriente
Termin: Freitag, 16. Jänner 2015, 18.45 Uhr

Christenverfolgung im 21. Jahrhundert
Am Beispiel eines betroffenen Christen erzählt Herr Franko Paulus, ein syrischer Christ aus dem Irak, über sein persönliches Schicksal. Er spricht über die Suren des Korans und freut sich auf eine rege Diskussion.
Termin: Freitag, 30. Januar 2015, 18:45 Uhr

Ort: Annakirche Wien, Annagasse 3b, Seminarraum
Termine: Freitag, 16. und 30. Jänner, jeweils 18.45 Uhr
Beitrag: Freiwillige Spenden